Skip to main content
gartenpumpe header

Gartenpumpe: Test & Vergleich 04/2021 – produktmensch.de

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Gartenpumpen Test 2021. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Gartenpumpen. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben.

Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und Dir zu helfen, die für Dich am besten geeignete Gartenpumpe zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, die richtige Gartenpumpe zu kaufen.

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Mit Gartenpumpen kann man Flüssigkeiten befördern. Sie dienen zum Leeren von Pools, Teichanlagen und als Bewässerungssysteme. Auch bei Überflutungen im Keller dient eine Gartenpumpen zum Abpumpen des Wassers.
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Tauchpumpen und Saugpumpen. Erstere werden in die Flüssigkeit eingetaucht und können so Wasser fördern. Saugpumpen saugen Wasser durch einen Schlauch an. 
Beim Kauf einer Gartenpumpe solltest du auf Eigenschaften wie die Fördermenge, die Ansaughöhe und den Druck achten. Alle drei Faktoren haben Einfluss auf die Leistung einer Wasserpumpe. 

Unsere Kaufempfehlung für Gartenpumpen

Die beste Gartenpumpe für ambitionierte Hobbygärtner

Angebot
Einhell Gartenpumpe GC-GP 6538 (650 W, 3800 l/h max....
2.537 Bewertungen
Einhell Gartenpumpe GC-GP 6538 (650 W, 3800 l/h max....
  • Praktischer Tragegriff - Mittels des komfortablen Tragegriffs lässt sich die...
  • Integrierte Wasserablassschraube - Dank der im Behälter integrierten...

Die Einhell GC-GP 6538 ist eine Gartenpumpe mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis. Es handelt sich um eine sogenannte Oberflächenpumpe, da sie außerhalb des Wassers befindet. In erster Linie kann sie zur Bewässerung von Pflanzen und Beeten genutzt werden. Dank des angebrachten Tragegriffs lässt sie sich einfach und bequem zu jedem Einsatzort transportieren. Für einen optimalen Stand kann die Pumpe durch Bohrungen am Pumpenfuß fest montiert werden

Die Einhell GC-GP 6538 bietet eine Aufnahmeleistung von 650 Watt und eine maximale Fördermenge von 3800 Liter pro Stunde. Ihre maximale Förderhöhe beträgt 36 Meter, der Förderdruck 3,6 bar. Ansaugen kann sie Wasser aus einer Tiefe von höchstens acht Metern. Ein integrierter thermischer Überlastschutz verhindert Überhitzungsschäden am Motor. 

Für die einfache Inbetriebnahme bietet die Pumpe außerdem eine separate Wassereinfüllöffnung. Ebenfalls ist eine Wasserablassschraube integriert, um das Restwasser ablaufen zu lassen. 

Die beste Tiefbrunnenpumpe

Einhell Tiefbrunnenpumpe GC-DW 1000 N (1000 W, 6500...
213 Bewertungen
Einhell Tiefbrunnenpumpe GC-DW 1000 N (1000 W, 6500...
  • Die robuste Basispumpe zur Förderung von Klar- und Brauchwasser für Garten und...
  • Mehrstufiges Pumpenrad für konstanten Druck und ein starker Motor zur...

Bei der Einhell GC-DW 1000 N handelt es sich um eine Tiefbrunnenpumpe zur Förderung von Klar- und Brauchwasser für Garten und Haushalt. Die Tiefbrunnenpumpe weist eine schlanke Bauform auf, wodurch sie auch in engen Wasserschächten, Zisternen oder Brunnen eingesetzt werden kann. Wer möchte kann die Einhell Tauchmotorpumpe auch zur Gartenbewässerung nutzen. 

Sie besteht außerdem aus einem rostfreiem Edelstahlgehäuse, welches in Kombination mit dem Schmutzsieb eine lange Lebensdauer ermöglicht. Im Inneren schaufelt ein mehrstufiges Pumpenrad, wodurch die Einhell GC-DW 1000 N eine Förderleistung von bis zu 6.500 Liter pro Stunde erreicht. Der 1000 Watt starke Motor kann das Wasser auf eine maximale Förderhöhe von 45 Metern pumpen. Die maximale Eintauchtiefe beträgt 19 Meter. Für die Sicherheit sorgt ein integrierter Überlastschalter.

Die beste Schmutzwasser Tauchpumpe

Angebot
T.I.P. 30140 Schmutzwasser Tauchpumpe Baupumpe Maxima...
98 Bewertungen
T.I.P. 30140 Schmutzwasser Tauchpumpe Baupumpe Maxima...
  • Als speziell konstruierte Baupumpe zeichnet sich die MAXIMA 400 CX durch...
  • Da beim Einsatz in Bau- und Schmutzwassergruben höchste Anforderungen an Pumpen...

Die T.I.P. Maxima 400 CX ist die für uns beste Schmutzwasser Tauchpumpe. Sie ist ideal zum Abpumpen oder Umfüllen von stark verunreinigten Flüssigkeiten. Vor allem kann diese Pumpe bei Wasserschäden und Überflutungen eingesetzt werden. Blätter und andere Pflanzenreste, gröbere Partikel und faserige Stoffe werden problemlos befördert. Aus diesem Grund kann sie auch zum Entleeren von Gartenteichen, sowie Bau- und Schmutzwassergruben benutzt werden.

Das Motorgehäuse besteht aus hochwertigem und rostfreiem Edelstahl, wodurch eine hohe Lebensdauer garantiert ist. 

Die Motorleistung der T.I.P. Maxima 400 CX liegt bei 950 Watt, die maximale Förderhöhe bei neun Metern. Weiterhin bietet die Schmutzwasser Tauchpumpe eine maximale Förderleistung von 24.000 Litern pro Stunde. Ihre maximale Eintauchtiefe liegt bei sieben Metern. Übrigens garantiert der Hersteller die Ersatzteilversorgung für die nächsten 10 Jahre ab Kaufdatum. 

Die beste Klarwasser Tauchpumpe

Angebot
Bosch Tauchpumpe GardenPump 18 (1x Akku,...
407 Bewertungen
Bosch Tauchpumpe GardenPump 18 (1x Akku,...
  • Mit verschieden Wassertanks verwendbar: Für eine Vielzahl von offenen...
  • Vielseitige Montageoptionen: Dank der mitgelieferten Befestigungen kann die...

Die Bosch Tauchpumpe GardenPump 18 ist mit verschiedenen Wassertanks kompatibel. Sie eignet sich beispielsweise zum Umfüllen von Wasser, zum Auffüllen von Gartenteichen oder zum Entleeren des Planschbeckens. Ebenfalls kann die Pumpe für Berieselungs- oder Bewässerungsanlagen verwendet werden.

Dank ihres enthaltenen 2,5 Ah Akku kann sie bis zu 2000 Liter pro Stunde, bei einer maximalen Tanktiefe von 1,8 Metern fördern. Die Reichweite beträgt bis zu 25 Metern. 

Übrigens kann die Pumpe an verschiedene Stellen, wie an einer Wand oder direkt am Regenwassertank befestigt werden. Im Lieferumfang befinden sich neben der Pumpe, ebenfalls ein Verbindungsschlauch, eine Schlauchführung, sowie eine Tank- und Wandbefestigung. Weiterhin ist ein Ladegerät enthalten. 

Die beste Regenfasspumpe

Angebot
Gardena Set Regenfasspumpe 2000/2 Li-18: Tauchpumpe mit...
324 Bewertungen
Gardena Set Regenfasspumpe 2000/2 Li-18: Tauchpumpe mit...
  • Hohe Leistung: Diese leistungsstarke Regenfasspumpe befördert mit 2.0 bar...
  • Unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten: Zur optimalen Bewässerung mit Spritze,...

Bei diesem Artikel handelt es sich um das Gardena Set Regenfasspumpe 2000/2. Die Regenfasspumpe arbeitet mit einem 18 Volt Akku und kann bei 2 bar bis zu 2.000 Liter pro Stunde fördern. Die maximale Eintauchtiefe beträgt 1,8 Meter. Die Leistungsstufen können in drei Stufen geregelt werden.

Die Gardena Regenfasspumpe eignet sich zur Bewässerung mit Spritze, Brause oder Regner oder auch zur Entwässerung. Sie steht auf einem speziellen Standfuß, der mit einem Filter ausgerüstet ist. So wird die Pumpe vor Verunreinigungen geschützt. Wenn man den Standfuß entnimmt, können Behälter bis zu einer Restwasserhöhe von 5 Millimetern abgesaugt werden. Im Lieferumfang befinden sich neben der Pumpe selbst, ebenfalls ein Akku mit Ladegerät, sowie ein Teleskoprohr mit Regulierventil. 

Gartenpumpen bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir leider keinen Gartenpumpen Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Gartenpumpen finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Ratgeber: Die folgenden Abschnitte beantworten Dir die wichtigsten Fragen beim Kauf einer Gartenpumpe

Was ist eine Gartenpumpe?

Eine Gartenpumpe wird nicht nur für die richtige Bewässerung im Garten, sondern auch für weitere Aufgaben im Außenbereich benutzt. Gerade in den heißen Sommermonaten dienen sie, um Pflanzen ausreichend zu bewässern. Durch die Kraft der Pumpe, können Flüssigkeiten in Bewegungen gesetzt werden.

Das Wasser kann durch Schläuche zu einem Impeller, Sprüher oder Sprinkler befördert werden. Daneben werden Gartenpumpen zum Trockenlegen von Teichen, oder zur Reinigung von Balkon und Terrasse benutzt. Je nach Bauart werden sie nicht nur stationär, sondern auch mobil eingesetzt. 

gartenpumpe test

Mit Gartenpumpen können Flüssigkeiten in Bewegung gesetzt werden. In der Regel setzt man sie zur Gartenbewässerung oder zum Abpumpen des Teichs ein.

Wie funktioniert eine Gartenpumpe?

Für den Betrieb einer Gartenpumpe wird elektrischer Strom benötigt. Durch einen integrierten Motor wird ein Laufrad angetrieben, wodurch ein Unterdruck geschaffen wird. Durch das dabei entstehende Vakuum, kann Wasser angesaugt werden. Unter hohem Druck passiert das angesaugte Wasser den Druckstutzen. Das Wasser kann je nach Pumpe einen Höhenunterschied von maximal acht Meter überwinden. In der horizontalen Ebene ist die Reichweite dagegen größer.

Was kostet eine Gartenpumpe?

Auf dem Markt werden viele Modelle und Ausführungen von Gartenpumpen angeboten. Natürlich unterscheiden sich diese hinsichtlich der Anschaffungskosten. Einfache Gartenpumpen können bereits für schlappe 30 Euro gekauft werden. Modelle im High-End Bereich können auch vierstellige Summen veranschlagen. 

ArtAnschaffungskosten
Jetpumpeetwa 55 bis 250 Euro
Hauswasserwerk,
Hauswasserautomat
etwa 100 bis 800 Euro
Klarwasserpumpe,
Schmutzwasserpumpe
etwa 40 bis 220 Euro
Tauchdruckpumpeetwa 120 bis 400 Euro
Tiefbrunnenpumpeetwa 180 bis 1200 Euro
Regenfasspumpeetwa 45 bis 200 Euro

Grundsätzlich raten wir aber von günstigen Gartenpumpen ab. Meist ist die Qualität sehr minderwertig, wodurch sie nicht besonders lange halten. Besser ist es auf ein Modell zu setzen, welches langlebiger ist. 

Wo kann ich die passende Gartenpumpe kaufen?

Gartenpumpen werden vor allem in Baumärkten und Gartencenter angeboten. Des Weiteren hast du die Möglichkeit deine Gartenpumpe online zu bestellen. Im Internet ist das Angebot bedeutend größer. Zudem kannst du verschiedene Modelle miteinander vergleichen und deren Vorzüge und Nachteile recherchieren. 

Laut unseren Recherchen werden Gartenpumpen bei folgenden Online-Shops verkauft:

  • Amazon.de
  • Conrad.de
  • Ebay.de
  • Bauhaus.info
  • Gardena.com
  • Globus-Baumarkt.de
  • Hagebau.de
  • Hellweg.de
  • Hornbach.de
  • Obi.de
  • Otto.de
  • Real.de
  • Toom.de

Ebenfalls stellen wir am Anfang unseres Ratgebers einige für gut empfundene Gartenpumpen vor. Durch Anwahl eines Produktes wirst du auf eine Shopseite weitergeleitet. Dort erhältst du weitere Informationen und kannst den Artikel auf Wunsch bestellen. 

Ist es schwierig eine Gartenpumpe selbst anzuschließen?

Generell ist die Installation der Gartenpumpe keine große Sache. Wichtig ist vor allem, dass sie richtig positioniert ist. Da es Unterschiede zwischen einer Tauch- und Saugpumpe gibt, verweisen wir dich auf die Betriebsanleitung des Herstellers. 

Im folgenden Video wird dir erläutert, wie man eine Gartenpumpe richtig anschließt:


Was mache ich mit meiner Gartenpumpe im Winter?

Spätestens wenn die Temperaturen fallen und der erste Bodenfrost da ist, sollte die Gartenpumpe winterfest gemacht werden. Dazu werden sie demontiert und das Wasser abgelassen. Anschließend können sie sich in einem warmen Keller gelagert werden. 

Wie kann man Wasserkosten mit einer Gartenpumpe sparen?

Je nachdem wie häufig du eine Gartenpumpe einsetzt, kann es sich lohnen nach Alternativen zu schauen. Besonders in Deutschland ist Wasser recht teuer. Auch wenn man sparsam damit umgeht, ist es dennoch ein Kostenpunkt. Als günstigere Alternative können wir dir einen eigenen Brunnen empfehlen. Zwar kostet es mehr Strom Wasser aus dem Brunnen zu, insgesamt spart man aber Geld. Pro 1000 Liter Wasser kannst du etwa 1,50 Euro einsparen. 

Mit einem eigenen Brunnen kannst du Wasserkosten einsparen. Pro 1m³ Wasser sparst du in etwa 1,50 Euro. 

Auf Dauer gesehen kommen da schon größere Summen zusammen. Mit dem Brunnenwasser kannst du nicht nur den Rasen, sondern auch Blumen und Gemüse sprengen. Natürlich muss man zunächst auch die Anschaffungskosten des Brunnens im Auge behalten. 

Artikelwahl: Welcher der folgenden Gartenpumpen ist am nützlichsten für Dich?

Generell behandeln wir in diesem Ratgeber zwei verschiedene Arten an Pumpen.

Es handelt sich dabei um:

  • Tauchpumpe
  • Saugpumpe

Beide Pumpentypen gehören zur Gruppe der Kreiselpumpen. Diese funktionieren mit dem Prinzip der Fliehkraft. Nachstehend gehen wir auf die beiden Arten, sowie ihre Vorzüge und Nachteile ein. 

Wie funktioniert eine Saugpumpe und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Eine Saugpumpe verfügt über zwei Leitungen und zwar dem Saugschlauch, sowie der Förderleitung. Sie wird außerdem des Wassers positioniert, lediglich der Saugschlauch hängt in der Flüssigkeit. Man unterscheidet hier außerdem zwischen der selbstansaugenden und der nicht selbstansaugenden Variante. Die selbstansaugende Variante funktioniert vollautomatisch. 

Bei der nicht selbstansaugenden Ausführung bedarf es etwas mehr Aufwand. Bei dieser Variante müssen Saugleitung und Pumpenraum zunächst mit Wasser gefüllt werden. Erst wenn keine Blasen mehr in der Leitung sind, klappt das Ansaugen einwandfrei. Um ein Zurückfließen des Wassers nach Abschalten der Pumpe zu verhindern, verbaut man ein Rückschlagventil. Während des Betriebes ist eine Saugpumpe außerdem relativ laut. 

Saugpumpe funktioniert bei kleinen Höhenunterschieden besonders gut. Je nach Modell und Stärke können sie jedoch Höhenunterschiede von bis zu acht Meter überwinden. Allerdings sinkt die Fördermenge mit der Höhe. Sie lassen sich auf der einen Seite mit dem Wassertank und auf der anderen Seiten mit dem Verbrauchern verbinden. 

Folgende Gartenpumpen zählen ebenfalls zur Gruppe der Saugpumpen:

  • Hauswasserautomat
  • Jetpumpe
  • Hauswasserwerk (Pumpe mit Kessel)

Jetpumpe

Jetpumpen werden ebenfalls unter der Bezeichnung Gartenpumpen verkauft. Es handelt sich dabei um Strahlpumpen, die einen sogenannten Fluidstrahl erzeugen. Man erkennt sie an ihren einfachen, aber dennoch robusten Bauart. Da sie praktisch ohne mechanische Bauteile auskommen, punkten sie durch lange Laufleistung und Stabilität.

Wegen ihrer einfachen Bauweise entstehen allerdings zwei gravierende Nachteile. So weisen Jetpumpen nur einen viel geringeren Wirkungsgrad auf. Außerdem sind sie im Vergleich mit anderen Pumpen deutlich größer und damit schwerer. 

Vorteile

  • Kurze Einsätze möglich
  • Nahezu verschleißfrei
  • Elektronische Steuereinheit kann nachgerüstet werden

Nachteile

  • Nur manuelle Bedienung
  • Hohe Lautstärke
  • Große Bauweise

Jetpumpen werden mittels eines Schalters ein- und ausgeschaltet. Für die automatische Bedienung kann eine elektronische Steuereinheit nachgerüstet werden. 

Jetpumpen werden für das Befüllen von Teichen oder Pools, sowie für die Bewässerung eingesetzt. 

Hauswasserwerk

Ein Hauswasserwerk besteht aus einer Jetpumpe, einem Druckbehälter und einer Drucksteuerung. Es wird eingesetzt um Wasser von der Entnahmestelle zu den Verbrauchern in Haus und Garten zu leiten. Mittels Pumpe wird das Wasser zunächst entnommen und in einen Druckbehälter gepumpt. Dort entsteht eine Art Puffer, wodurch das Hauswasserwerk nicht bei jeder Betätigung des Verbrauchers aktiviert wird. Die integrierte Drucksteuerung sorgt außerdem für einen konstanten Druck. Sobald ein gewisser Druck unterschritten wird, füllt die Jetpumpe den Druckbehälter nach. 

Das Hauswasserwerk kann zum Beispiel mit der Toilettenspülung und der Waschmaschine verbunden werden. Durch den Einsatz von Regenwasser sparst du bares Geld. 

Vorteile

  • Integrierte Drucksteuerung
  • Hohe Lebensdauer der Pumpe
  • Hauswasserversorgung und Gartenbewässerung
  • Geringer Stromverbrauch

Nachteile

  • Reparaturen aufwendig
  • Ersatzteile kostspielig

Besonders beim Entnehmen geringer Wassermengen lohnt sich ein Hauswasserwerk, da die Pumpe durch den Puffer nicht ständig läuft. 

Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Regenwasser kein Kalk enthält. So werden nicht nur die Leitungen, sondern auch die Geräte geschont.

Hauswasserautomat

Ein Hauswasserautomat besteht aus einer Gartenpumpe, sowie einer elektronischen Steuereinheit. Dank dieser schaltet sich die Pumpe automatisch ein, sobald Wasser angefordert wird. Der Druck wird durch integrierte Schaufelräder erzeugt und ist somit stets konstant.

Vorteile

  • Schneller und konstanter Druck
  • Schaltet automatisch ein

Nachteile

  • Hoher Stromverbrauch
  • Lautstärke
  • Schaltet sich auch bei kleineren Mengen zu

Hauswasserautomaten eignen sich vor allem, wenn man größere Mengen an Wasser entnehmen möchte. 

Man setzt Hauswasserautomaten für automatische Bewässerungssysteme, sowie zum Befüllen von Teichen und Pools ein. 

Wie funktioniert eine Tauchpumpe und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Tauchpumpen nennt man auch Unterwasserpumpen. Damit sie funktionieren, werden sie in die anzusaugende Flüssigkeit eingetaucht. So können sie zum Beispiel Wasser aus einem Brunnen fördern. 

Es gibt verschiedene Pumpen, die zur Gruppe der Tauchpumpen gehören. Im Folgenden möchten wir auf diese fünf Pumpentypen eingehen:

  • Tiefbrunnenpumpe
  • Klarwassertauchpumpe
  • Tauchdruckpumpe
  • Regenfasspumpe
  • Schmutzwasserpumpe

Klarwasserpumpe

Wie der Name schon aussagt, werden Klarwasserpumpen dort eingesetzt, wo klares Wasser vorzufinden ist. Sie kann größere Wassermengen in Schwimmbecken, Kellern oder Aquarien abpumpen. Sie dient ebenfalls bei einer Überschwemmung oder einem Wasserschaden im Haus. Generell ist sie so gefertigt, dass sie Wasser fast restlos abtragen kann. 

Vorteile

  • Trägt Wasser fast restlos ab
  • Leise im Betrieb
  • Günstig zu haben

Nachteile

  • Niedriger Druck
  • Nicht für Bewässerungssystemene geeignet
  • Kann nicht immer für Chlor eingesetzt werden

Klarwasserpumpen können zwar große Wassermengen fördern, jedoch nur mit wenig Druck. 

Vor dem Einsatz in Schwimmbädern, sollte man darauf achten dass die Klarwasserpumpe für Chlor geeignet ist. 

Tauchdruckpumpe

Tauchdruckpumpen gehören zur Kategorie der Kreiselpumpen. Mit Hilfe der Zentrifugalkraft können Flüssigkeiten gefördert werden. Sie werden dann eingesetzt, wenn Flüssigkeiten aus einer besonders tiefen Stelle gepumpt werden sollen. Im Vergleich mit gewöhnlichen Tauchpumpen, bieten Tauchdruckpumpen eine besonders gute Leistung. Selbst aus tiefen Brunnen können sie Wasser fördern.  

Vorteile

  • Nur geringer Restwasserstand
  • Hoher Druck, gute Pumpleistung
  • Für tiefliegende Flüssigkeiten geeignet
  • Integrierter Schwimmschalter verhindert Trockenlaufen

Nachteile

  • Kostspielig
  • Nicht immer für Chlor geeignet

Tauchdruckpumpen kommen besonders in Brunnen, Zisternen und Tanks zum Einsatz. Aber auch für Bewässerungssysteme kann eine Tauchdruckpumpe benutzt werden. Ein integrierter Schwimmschalter verhindert das Trockenlaufen.

Schmutzwasserpumpe

Eine Schmutzwassertauchpumpe kommt immer dann zum Einsatz, wenn verschmutztes Wasser abgepumpt werden muss. Sie verfügt über eine große Öffnung am Boden und kann mühelos größere Steine, Schlamm und Geröll fördern.

Aus diesem Grund kommt sie vor allem in Überschwemmungsgebieten zum Einsatz. Aber auch im eigenen Keller hilft eine Schmutzwassertauchpumpe bei einer Überflutung ungemein. Die Feststoffe werden meist über ein Schaufelrad befördert. Es gibt aber auch andere Laufradformen. 

Vorteile

  • Kann Feststoffe und Schmutzwasser pumpen
  • Korngröße von bis zu 40 mm werden befördert
  • Sehr hohe Förderleistung

Nachteile

  • Es verbleibt Restwasser

Nachteilig bei Schmutzwasserpumpen ist die Tatsache, dass sie Wasser nicht restlos absaugen können. Durch die erhöhte Ansaugöffnung bleibt etwa ein zwei Zentimeter hoher Wasserstand. 

Tiefbrunnenpumpe

Mit Tiefbrunnenpumpen kann man tiefliegende Flüssigkeiten fördern. Eine Tiefe von etwa acht Metern stellt dabei kein Problem dar. Meist wird sie zum Fördern von Brunnen- oder Grundwasser benutzt. Dank der schmalen Bauweise, passt sie auch in enge Bohrlöcher. 

Vorteile

  • Kompakte Bauweise für enge Stellen
  • Für tiefe Quellen geeignet

Nachteile

  • Kostspielig beim Kauf
  • Förderleistung geringer als bei einer anderen Tauchpumpe

Tiefbrunnenpumpen können Wasser für den Rasensprenger und für Bewässerungsanlagen fördern. 

Regenfasspumpe

Regenfasspumpe werden speziell zum Fördern von Wasser aus Regenfässern oder Zisternen benutzt. Außerdem kann sie mit Rasensprengern eingesetzt werden. Regenfasspumpen gehören zur Gruppe der Kolbenpumpen mit Elektromotor.

Das Wasser wird dabei über einen Saugstutzen angesaugt, durch ein Ventil gepresst und anschließend gefördert. Integrierte Filter verhindern, dass zu große Schmutzpartikel in das Innere gesaugt werden. In der Regel enthalten Regenfasspumpen einen Schwimmer, der Schutz vor Trockenlauf bietet. 

Vorteile

  • Preiswert
  • Geeignet für die Gartenbewässerung
  • Rückenschonendes Befüllen von Gießkannen

Nachteile

  • Ohne Niederschlag kein Wasser

Durch die an der Pumpe angebrachte Leitung kann eine Gießkanne rückenschonend befüllt werden.

Welche Faktoren helfen Dir beim Vergleich verschiedener Gartenpumpen?

Du weißt immer noch nicht für welche Gartenpumpe du dich entscheiden sollst? Kein Problem, wir möchten dir weiterhelfen! Aus diesem Grund haben wir verschiedene Kaufkriterien recherchiert, die dir beim Vergleich von Gartenpumpen helfen werden. 

Es handelt sich dabei um folgende Faktoren:

  • Pumpentyp
  • Pumpendruck und Lautstärke
  • Maximale Fördermenge
  • Ansaughöhe und Förderhöhe
  • Eintauchtiefe
  • Weitere Extras und Sicherungen
  • Bequeme Handhabung und Ersatzteile

Nachstehend erfährst du weitere Details zu den einzelnen Punkten. 

Pumpenart

In einem anderen Abschnitt haben wir bereits die Pumpentypen behandelt. Dennoch möchten wir erneut darauf aufmerksam machen, wie wichtig der richtige Typ beim Gartenpumpen Kauf ist. 

Am besten überlegst du dir zunächst, wo die Wasserpumpe eingesetzt werden soll. Für das Pumpen größerer Mengen Wasser lohnt sich eine Klarwasser- oder auch Tauchdruckpumpe. Mittels dieser kann auch ein überfluteter Keller oder das Poolwasser abgepumpt werden. 

Für die Gartenbewässerung eignen sich Jetpumpen, Hauswasserautomaten, Hauswasserwerke, sowie Bewässerungscomputer

Mit einer Gartenpumpe kann Wasser zum Impeller, Sprüher oder Sprinkler befördert werden.

Wenn du etwas nach oben scrollst, findest du weitere Details zu den einzelnen Pumpenarten. Die beste Gartenpumpe taugt nichts, wenn sie nicht für deinen Zweck ausgelegt ist. 

Pumpendruck und Lautstärke

Der Pumpendruck ist besonders wichtig, wenn du mit der Gartenpumpe ein Bewässerungssystem betreiben möchtest. Für das Abpumpen von Wasser, ist der Wert nicht so wichtig. Um die Funktion von Rasensprengern zu gewährleisten, werden etwa zwei bis drei bar, sowie ein Durchsatz von etwa 600 Liter Wasser pro Stunde benötigt. Ist der Druck zu niedrig, ist gleichzeitig die Reichweite des Sprengers niedriger. Ein höherer Druck hat eine größere Reichweite zufolge. Allerdings wird dann auch mehr Wasser verbraucht. 

Insofern keine Angabe zum Druck vorhanden ist, lässt sich dieser mittels der maximalen Förderhöhe ermitteln. Dazu musst du wissen, dass ein Meter Förderhöhe einem Druck von 0,1 bar entspricht. 10 Meter bedeutet also ein Druckverlust von etwa einem bar. Allerdings entsteht ein zusätzlicher Druckverlust durch Reibung von etwa 30 Prozent. 

Weiterhin sollte eine Gartenpumpe nie am Limit laufen. Mit einer Last von maximal 80 Prozent, erhöhst du die Lebensdauer des Gartenwerkzeugs

Neben des Drucks, solltest du beim Kauf ebenfalls auf die Betriebsgeräusche achten. Wenn du die Pumpe in der Nähe deines Hauses einsetzt, solltest du auf ein leises Modell Wert legen. Bei längeren Einsätzen kann ein lautes Pumpengeräusch zur Qual werden. Empfindliche Nachbarn sind ein ernstzunehmender Streitpunkt. 

Maximale Fördermenge

Die maximale Fördermenge sagt aus, welche Menge an Flüssigkeit die Gartenpumpe pro Stunde fördern kann. Wir weisen darauf hin, dass die Fördermenge mit zunehmender Förderhöhe abnimmt. Gleichzeitig fällt dabei der Druck. Dies ist vor allem wichtig, wenn du die Gartenpumpe in Kombination mit Rasensprengern benutzen möchtest. 

Bei Gartenpumpen von renommierten Herstellern findest du in der Regel eine Grafik, welche die drei Werte gut darstellt. So erfährst du direkt, ob das Modell für deine Einsatzzwecke geeignet ist. Hochwertige Gartenpumpen fördern bis zu 6000 Liter Wasser pro Stunde

Das alleinige Merkmal der Leistung, sagt nichts über die Gartenpumpe aus. Man muss dies immer in Abhängigkeit mit dem Druck und der Förderhöhe sehen. Allerdings benötigt eine Gartenpumpe mit weniger Leistung auch weniger Strom. Viele Gartenpumpen haben eine Leistung von etwa 3000 Watt

Ansaughöhe und Förderhöhe

Zu den wichtigsten Leistungsdaten einer Gartenpumpe gehören neben der Fördermenge, ebenfalls die maximale Förderhöhe und die maximale Ansaughöhe. Die Ansaughöhe beschreibt die Distanz zwischen Pumpe und der Wasseroberfläche. Gute Gartenpumpen bieten eine Ansaughöhe von acht oder neun Metern. Besonders wichtig ist diese Angabe, wenn du Wasser aus tiefliegenden Brunnen fördern möchtest. 

Oftmals beträgt die Ansaughöhe um die acht Meter. 

Wird der Wert der Ansaughöhe überschritten, kann das Gartengerät das Wasser nicht ansaugen. Bei Tauchpumpen ist der Wert egal, da sie direkt im Wasser stehen. 

Kommen wir nun aber zur Förderhöhe. Unter dieser versteht man die gesamte Strecke von der Wasserquelle bis zu Entnahmestelle

Eine kurze Erklärung dazu, kannst du im folgenden Video sehen:

Denke stets daran, dass die Fördermenge bei steigender Förderhöhe abnimmt. 

Eintauchtiefe

Die Eintauchtiefe ist vor allem bei Tauchpumpen eine relevante Eigenschaft. Bei gewöhnlichen Saugpumpen ist dieser Wert hingegen egal, da sie nicht ins Wasser eingetaucht werden. Man misst die Eintauchtiefe an der Oberfläche des Wassers bis zur Oberkante der Pumpe.

Man muss verstehen, dass je tiefer die Tauchpumpe liegt, desto mehr Druck auf sie einwirkt. Ist dieser Druck zu groß, funktioniert die Tauchpumpe nicht mehr einwandfrei. 

Am besten sollte die Eintauchtiefe mit deinem Einsatzzweck übereinstimmen. 

Weitere Extras und Sicherungen

Viele Hersteller statten ihre Gartenpumpen mit speziellen Extras und Sicherheitsvorrichtungen aus. Nachstehend erfährst du einige wichtige Kriterien, die im Idealfall bereits integriert sind. 

Trockenlaufsicherung

Eine Trockenlaufsicherung gehört zu den wichtigsten Eigenschaften einer Wasserpumpe. Sie verhindert eine Beschädigung der Pumpe bei Trockenlauf. Bleibt die Wasserzufuhr aus, schaltet sich die Pumpe automatisch ab. Bei Gartenpumpen ohne Trockenlaufsicherung riskiert man einen Motorschaden. Eine Trockenlaufsicherung kann nicht nachgerüstet werden. Entweder sie ist bereits vorhanden oder eben nicht. 

Thermoschutzschalter

Ein Thermoschutzschalter gilt als weiteres wichtiges Kriterium bei einer Gartenpumpen. Insofern die Pumpe kurz vor einer Überlastung steht, greift der Überhitzungsschutz und das Gerät schaltet ab. Dadurch wird ebenfalls größeren Defekten vorgebeugt.  

Filter

Ein integrierter Filter kann Rückstände wie kleine Steinchen und Schmutzpartikel zurückhalten. So wird die Pumpe vor Beschädigung geschützt. Insofern kein Filter enthalten ist, kann man diesen für etwa 30 bis 40 Euro nachrüsten. Meist erhält man den Filter in Kombination mit einem Rückschlagventil. 

Bequeme Handhabung und Ersatzteile

Leichte Gartenpumpen lassen sich besonders komfortabel einsetzen. In Verbindung mit einem Tragegriff ist es einfach diese zu transportieren und zu platzieren. Beide Eigenschaften erleichtern dir ebenfalls die Arbeit, wenn du die Gartenpumpen winterfest machen möchtest. Allerdings geht es bei diesen Punkten nur um den Komfort, einen weiteren Einfluss gibt es nicht. 

In Sachen Ersatzteilen gibt es große Unterschiede von Hersteller zu Hersteller. Auch wenn man sich beim Kauf zunächst keine Gedanken darüber macht, solltest du dies überdenken. Im Laufe der Zeit können Defekte auftreten, müssen aber nicht. Mit den richtigen Ersatzteil garantierst du der Gartenpumpe eine hohe Lebensdauer. 

Renommierte Marken wie Metabo und Gardena garantieren eine jahrelange Versorgung mit Ersatzteilen. Bei günstigen Anbietern und No-Name Geräten kann es dagegen schwierig werden mit der Besorgung von Ersatzteilen. 

Nützliches über Gartenpumpen – Daten und Fakten

Wie kannst du den Grundwasserspiegel ausfindig machen?

Es gibt keine allgemein gültige Rechnung um den Grundwasserspiegel herauszufinden. Dieser variiert nämlich von Standort zu Standort. Allerdings möchten wir dir einige Möglichkeiten erläutern, wie du den Grundwasserspiegel ermitteln kannst. 

Am besten erkundigst du dich in der Nachbarschaft. Falls einer deiner Mitmenschen bereits einen Brunnen hat, wird der Grundwasserspiegel ähnlich sein. Ansonsten fragst du am besten bei der Gemeinde oder dem ansässigen Wasserunternehmen nach. In gewissen Gegenden stehen auch Geokarten zur Verfügung.

Im Zweifelsfall solltest du einen Experten zu Rate ziehen. Bei einer Probebohrung wird man den Grundwasserspiegel ausfindig machen. Außerdem kannst du dann direkt deine Wasserqualität bestimmen lassen.

Seit wann gibt es Wasserpumpen?

Wasserpumpen gibt es bereits seit mehreren Hunderten von Jahren. Natürlich waren diese in der Vergangenheit nicht so modern wie heute und wurden manuell betrieben. Im historischen Rückblick hat man festgestellt, dass sich Menschen oftmals in der Nähe von Wasserquellen ansiedelten. 

Das Wasser wurde nicht nur als Trinkwasser, sondern auch zum Bewässern von Feldern und zum Waschen benutzt. Zunächst hat man Behälter benutzt, um das Wasser zu fördern. Über die Jahre hinweg, wurde der Wassertransport jedoch modernisiert. Am Beispiel der römischen Aquädukte kann man den Fortschritt erkennen. Allerdings musste das Wasser zunächst aus dem Brunnen geholt werden. 

Recht mühsam waren die Konstruktionen die Eimer für Eimer hochgehoben haben. Später im 14. Jahrhundert hat man eine Schwengelpumpe erfunden. Durch einen einarmigen Hebel wurde der Kolbenpumpen hochgezogen, wodurch es zu einem Unterdruck kam.

schwengelpumpe

In der Vergangenheit hat man Schwengelpumpen eingesetzt um Wasser zu pumpen. Auch heute sieht man sie noch in einigen Gärten.

Allerdings wurde auch diese Methode abgelöst. Im 18. und 19. Jahrhundert erfand man schließlich die Hubkolbenpumpen, welche als Vorreiter der aktuellen Jet-Pumpe galten. 

Weiterführende Informationen und Ergänzungen

  • https://www.brunnen-bohren.info/tiefbrunnenpumpe/
  • https://www.schmutzwasser-und-tauchpumpe.de/know-how/
  • https://www.rekubik.de/magazin/jetpumpe-oder-kreiselpumpe/
  • https://selbermachen.de/garten/wasser/elektrische-gartenpumpen
  • https://www.handwerker-versand.de/blog/Tipps-und-Tricks/die-richtige-gartenpumpe-finden-darauf-kommt-es-an/

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/wasserpumpe-industrie-pumpe-835344/
  • https://pixabay.com/photos/rush-water-casting-drop-of-water-780860/
  • https://pixabay.com/photos/water-pump-pump-hand-pump-water-2203318/
  • https://pixabay.com/photos/pump-fountain-rude-hand-pump-water-409695/

Letzte Aktualisierung am 22.04.2021 um 16:33 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge